“Das Buch ist nur noch eine Metapher.” Und das war es schon im Jahr 2000

Als Ergänzung zu den aktuellen Kommentaren zum Thema E-Books im ibi-weblog folgt hier ein schönes Zitat zum Thema E-Books:

Beim Elektronischen Buch, dem E-Book, wurden auf der AKEP-Sitzung noch erneut Visionen statt Zahlen genannt. 2010 sollen zehn Prozent aller Inhalte via E-Book gelesen werden, so AKEP-Sprecher Hans Kreutzfeld, mit Bezug auf die Studie einer Unternehmensberatung.

So schrieb die WELT zur Frankfurter Buchmesse des Jahres 2000 unter der Überschrift: Electronic Publishing setzt sich durch

Und einiges von dem dort beschriebenen hat sich in den acht Jahren, die seit dem ins Leseland gegangen sind, in der Tat entwickelt. Das elektronische Publizieren hat sich der Wissenschaft in den so genannten STM-Disziplinen weiter etabliert. Durchgesetzt war es 2000 natürlich bereits. Die Geisteswissenschaften holten ein bisschen aus, wobei in diesen Fächern mehr rahmende Angebote zu beobachten sind. Weblogs gibt es mittlerweile zu fast allen Disziplinen. Welche Rolle sie tatsächlich in der Wissenschaftskommunikation spielen, ist in diesem Zusammenhang eine höchst untersuchenswerte Fragestellung. Ob das Planziel 10 Prozent Lektüre über E-Book im Jahr 2010 erreicht wird, ist schwer zu beurteilen, da (1) schwer zu definieren ist, was alles unter “E-Book” fällt und (2) nicht mitgeliefert wird, was Hans Kreutzfeld unter E-Book verstand. Eventuell wirkte sich auch seine naturwissenschaftliche Provinienz- er ist Diplom-Physiker – auf sein Urteil aus.

Auf dem Feld der Branchenrhetorik hat sich seit 2000 leider wenig getan, was über das übliche Marketing-Gesalbader hinaus reicht. Eine Aussage wie die folgende, passen auch anno 2008 noch toll in die Diskussion:

“Das Buch ist nur noch eine Metapher. Die technischen Möglichkeiten verlangten nach einer Neudefinition der Branche”, erklärte hier James Lichtenberg von New Yorker Consulting-Firma Lightspeed. “Die Buchindustrie befindet sich in einer kompletten Transformation. Geschäftsinhalt wird das, was sich zwischen zwei Buchdeckeln befindet”, sagt Lichtenberg.

Andere Stimmen meinen, dass das Buch (bzw. Book) nur als Bestandteil der Bezeichnung E-Book (viel, viel seltener: E-Buch) eine Metapher sei. Alles, was so gebunden auf den Präsentationsaufstellern herumstellt, bleibt, wenn man es genau nimmt, konkret “Buch”. Und bei den Kunst- bzw. Künstlerbüchern bzw. den bibliophilen Ausgaben finden sich sogar heute noch auf der Messe Stücke, denen ein Lesegerät einfach nicht gewachsen ist.

Selbst wenn man diese Fälle an manchen Stellen bei der Marktbeurteilung als vernachlässigbar ansieht, empfiehlt sich die Differenzierung zwischen dem Buch als Objekt und dem Buch als Inhalt bzw. Text auch ganz allgemein. Dann kann man nämlich fragen, wie hoch der Anteil des Objektcharakters und der des Inhalts eines Buches – in dem sich traditionell beides verbindet, beim elektronischen Buch jedoch nicht mehr – bei der Kauf- und/oder Nutzungsentscheidung ist.

Selbst wenn man mit dieser Sicht unbelehrbar rückständig erscheint, hält sich der Eindruck stabil, dass elektronische Bücher als Geschenk selbst bei nennenswerter Durchdringung mit für diese geeigneten Anzeigegeräten, unattraktiv bleiben. So wie einem zip-Ordner mit mp3-Dateien die Ausstrahlungskraft fehlt, um die mit der Geste des Schenkens verbundene Intitmität zu übertragen, so wird es schwer sein, einem PDF die Wertschätzung anzusehen, die der Schenkende damit verbindet. Als Symbol ist das unberührbare E-Book aufgrund der mangelnden Nähe und die Beschränkung auf den Zweck des Lesens sehr schwer mit darüber hinaus reichender individueller Bedeutung versehbar. Eine digitale Signatur geht bei weitem nicht so zu Herzen geht, wie die Widmung mit dem Füllfederhalter.

Daher ist der Anklang, den die jeweiligen Form – materielles Objekt oder digitaler Inhalt – findet, nicht zuletzt auch mit der Frage verbunden, ob es um Erfahrung des Mediums oder den Konsum des Inhalts geht. Ob das Medium die Botschaft ist oder der Inhalt. Beim E-Book verliert das Buch jedenfalls seine medienspezifische Bedeutung. Das Medium “Buch” ist im unglücklicherweise so benannten E-Book verschwunden. Lesegeräte zu verschenken ist kaum eine Alternative, denn mehr als eines mit sich zu führen, widerspricht dem medialen Sinn dieses Objekts.

Entsprechend abgewogen sind dann Angebote – seitens der Bibliotheken und seitens der kommerziellen Akteure – zu entwickeln. Leser (und auch Kunden und auch Schenkende und Beschenkte) sind nicht zwangsläufig den Nutzen rational kalkulierende Konsumenten mit Spartrieb, sowohl preislich wie auch hinsichtlich der Aspekt Lagerplatz und Gewicht.

Es geht beim E-Book, das so viel billiger, kleiner und leichter sein soll, auf Kundenseite auch überhaupt nicht um das Sparen. Für die Verleger und Anbieter, denen es natürlich gleich ist, ob die Regale in den Lesezimmern der Kunden überfüllt sind und die Reisetaschen schwer, dagegen schon, denn sie haben begriffen, dass eben die Lager-, Vertriebs- und Materialkosten deutlich sinken, wenn das Buch digital an die Kunden ausgeliefert wird. Auch die umständlichen Wege über Zwischenbuchhandel und Buchhandlung kann man verringern, wenn nicht ganz einsparen. Ob die zusätzlich entstehenden Kosten, z.B. für den Kopierschutz, der gerade deswegen notwendig wird, weil digitalen Objekte beliebig und ohne Qualitätseinbußen vervielfältigt werden können, hier am Ende nicht vielleicht größer sind, als die Druckauflage, ist auch noch zu klären.

Auf der Kundenseite ist jedoch eine digitale Kopie, die etwas kostet, selbst bei 20% Abschlag immer noch relativ teuer, sofern der Gegenwert der kreativen Arbeit dahinter und der redaktionellen Betreuung nicht zureichend kommuniziert wird. Zudem hat man den Migrationsaufwand, wenn man irgendwann doch eines Geräte wechseln möchte oder soll, wobei den Hardware-Anbietern sicher an einer entsprechend hohen Austauschhäufigkeit gelegen ist.

Das Argument, welches die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Das E-Buch [sic!] kommt mit Rabatt. In: FAZ, 16.10.2008, Nr. 242, S. 19) anführt, dass die Texte nicht verloren gehen, wenn man seine “elektronische Bibliothek” nur über den PC verwaltet, ignoriert (1) die leidliche Alltagserfahrung eines Festplattencrashes, der u.U. sehr hohe Datenwiederherstellungskosten aufwirft und vernachlässigt (2), dass man bei der aktuellen Entwicklung auch gezwungen, seine PC-Hardware in relativ kurzen Abständen zu wechseln. Die Lebenszeit, die man mit dem Einrichten der jeweils neuen Systeme und dem Überspielen von Daten zubringt, sollte man durchaus mal als Total Cost of Ownership bei jedem digitalen Produkt verrechnen.

Dass die Regale daheim frei werden, wenn man die 1000 Bücher Handbestand als Digitalkopie durch die Welt trägt, ist dagegen unbestritten. Ebenso lässt sich wenig gegen das Reisegewichtargument anbringen, auch wenn mitunter giftige Komentatoren einwerfen, dass man 1000 Bücher auf einer Reise gar nicht lesen kann. Das verfehlt jedoch den Punkt, dass es nicht darum geht, das Vorhandene tatsächlich zu lesen, sondern die Möglichkeit, es lesen zu können. Die tausenden Musikstücke auf dem iPod hört man sich auch nicht permanent an, aber wenn in der Stimmung ist, besitzt man die Möglichkeit, das passende Stück just-in-time verfügbar zu haben. Anders jedoch als die Musik, die schon immer ein Abspielgerät benötigte und daher den Übergang leichter machte, benötigt Literatur bzw. Text, der vom Menschen direkt vom Trägermedium abgelesen werden konnte, nicht unbedingt ein zusätzliche Vermittlung. Eine Optimierung der Anzeigequalität des Buches ist eigentlich nicht notwendig und digital auch nicht möglich, da sich Bücher im Vergleich zu Magnetbändern und Schallplatten in der Benutzung nicht zwangsläufig nennenswert abnutzen.

So bleibt aktuell der Eindruck, dass das E-Book die Prozessierung des Inhalts optimiert, die Rezeption jedoch nicht. Die Möglichkeit, große Quantitäten von Inhaltselementen zusammentragen kommt sicher dem Sammeltrieb des Menschen und damit auch dem Absatzwillen der Inhaltsproduzenten entgegen. Eine schlüssige Antwort, warum das Medium E-Book dem gedruckte in Hinblick auf das Lesen selbst überlegen sein könnte, steht derweil noch aus. Daher sollten Verlage nicht allzuflink auf die Idee aufspringen, dass die Buchdeckel selbst keine Rolle mehr spielen und Rechtemanagement das einzig sinnvolle Geschäftsfeld der Zukunft darstellt. Das war im Jahr 2000 schon unsinnig und entbehrt auch im 2008 jeglichem Realtitätssinn. Gerade wenn man sich – vielleicht außerhalb des Digital Marketplace – über die Buchmesse bewegt, bekommt dies sehr zu spüren: Das Medium Buch in seinen Objektqualitäten befindet sich auf einem beeindrucken hohen Niveau. Im besten Fall harmoniert dies sogar mit den Inhalten.

Was bislang Metapher bleibt, ist das E-Book und bedauerlicherweise führt diese Metapher das deutsche Feuilleton und Teile der Branche selbst reihenweise in die Irre. Sinnvoller wäre es, und das ist anders, als bei der Musik, das elektronische Publizieren von dem, “was sich zwischen zwei Buchdeckeln befindet” als eigenständige und nicht als konkurrierende Entwicklung zu begreifen und der Öffentlichkeit auch so zu präsentieren. Für die Autoren, Verlage und die Anbieter der Technologie wäre es bei dieser Gelegenheit sinnvoll, Inhalte zu entwickeln, die das gedruckte Buch nicht abbilden kann, anstatt dieses einfach – weil es billiger ist – simulieren zu wollen. Bei der Gelegenheit sollten sie sich ein passendere und elegantere Metapher als “E-Buch” ausdenken.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *